Qualitätskriterien POP TO GO

Die Qualitätskriterien dienen der bestmöglichen Projektrealisierung und sind Maßstab für die gemeinsame Arbeit aller Projektbeteiligten.

Qualität der Projekte (Inhalte und Zielgruppe)

  • Im Rahmen der Projektinhalte erfolgt die Vermittlung spezifischer praktischer und theoretischer Grundlagen der Popularmusik und Popkultur. 
  • Durch ein hohes Maß an Innovation bei der Projektgestaltung sollen unter Anwendung bewährter Methoden neue Impulse gesetzt werden.
  • Pädagogische Inhalte in den Maßnahmen sind: 
  1. Individuelle Orientierung 
  2. Berufsorientierung 
  3. Erhöhung von individuellen Kompetenzen und Bereitschaft zur persönlichem Engagement 
  4. Erfindung von Musik auf künstlerisch-kreativer Ebene
  • Die Gesamtprojektdurchführung berücksichtigt die fünf Hauptmerkmale der Popularmusikförderung im Kontext der kulturellen Kinder- und Jugendbildung angemessen: 
  1. Qualifikation 
  2. Produktion 
  3. Präsentation 
  4. Rezeption 
  5. Rahmenbedingungen
  • Die Zielgruppe der Projekte sind bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche nach der Definition der Richtlinie.
  • Die Projekte sind für die Zielgruppen partizipativ gestaltet.
  • Die Projekte finden in einem Sozialraum statt, der den Anforderungen von Kultur macht stark entspricht.
  • Im Sinne des Diversity-Ansatzes wird soziale Vielfalt konstruktiv genutzt. Unterschiedlichkeit in Bezug auf Gender, kulturelle und soziale Herkunft, körperliche Leistungsfähigkeit und sexuelle Orientierung wird nicht nur toleriert, sondern als positive Ressource im Gesamtprojekt eingesetzt. So werden für die Zielgruppen Zugänge geschaffen und Ausschlüsse und Benachteiligungen vermieden. 
  • Die Kriterien der Querschnittsorientierung laut Satzung des Bundesverbandes sind bei der Projektplanung berücksichtigt.
  • Popularmusik ist als Teil der Jugendkultur verstanden und definiert.

Qualität der Projekte (Rahmenbedingungen)

  • Die Verantwortlichen der lokalen Bündnisse arbeiten kooperativ mit dem BV Pop und dem Pop To Go - Projektbüro zusammen.
  • Die geltenden Datenschutzbestimmungen werden eingehalten.
  • Die Qualität bzw. Leistungsfähigkeit der Dozent(inn)en in Qualifizierung, Erfahrung, Kompetenz und Persönlichkeit wird sichergestellt.
  • Dozent*innen, die mit der rechten Szene sympathisieren oder dieser sogar angehören sind von den Maßnahmen ausgeschlossen.
  • Fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen sind für Dozent(inn)en ebenso ein Ausschlusskriterium im laufenden Prozess.

Qualität der Bündnisse

  • Bei der lokalen Bündnisbildung stehen die Regionen im Vordergrund. Die möglichen Wirkungen für die Regionalentwicklung und lokale Belange sind berücksichtigt. Die lokale Verankerung der Projekte muss gegeben sein.
  • Die Qualität der Bündniskooperation wird bestimmt von der Mitwirkungsbereitschaft und Kompetenz der Bündnispartner. Neben dem Abschluss verbindlicher Kooperationsvereinbarungen sind die Qualitätskriterien vorab zu prüfen.
  • Jedes Bündnis muss einen Kompetenzpartner enthalten. Sie unterstützen das Bündnis fachlich und weisen eine langjährige Erfahrung in der popkulturell-orientierten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen auf.
  • Bündnispartner, die mit der rechten Szene sympathisieren oder dieser sogar angehören sind vom Bündnisbeitritt ausgeschlossen. Fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen sind für Bündnispartner ebenso ein Ausschlusskriterium im laufenden Prozess. 
  • Im Rahmen von Pop To Go werden bundesweit Projekte von verschiedenen lokalen Bündnissen gefördert. Eine Bevorzugung einzelner Bundesländer und Regionen ist vermieden.
  • Durch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit und Werbung bundesweit gewinnt der BV Pop neue Bündnisse und Antragsteller.

Gefördert durch

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung