POP TO GO Formate

  • OPEN UP

    Pop To Go wird euch begeistern...

  • CREATIVE

    Pop To Go lässt euch Musik entdecken...

  • WORK OUT

    mit Pop To Go könnt ihr trainieren...

  • ON STAGE

    Pop To Go bringt eure Ideen auf die Bühne...

  • TOGETHER

    mit Pop To Go von Profis lernen...

Radio Offener Kanal Jena 103.4

Helmboldstraße 1
07749 Jena
www.radio-okj.de

Die Idee, dass Bürgerinnen und Bürger ihr eigenes Rundfunkprogramm machen, ist so alt, wie das Rundfunkmedium selbst. Kurz nachdem 1923 in Deutschland die ersten Radiosendungen über den Äther gingen, verlangten vor allem die Organisationen der Arbeiterbewegung eine Beteiligung an der Produktion von Sendungen, ja sie forderten sogar eigene Sender. In der Bundesrepublik Deutschland wurde diese Idee des Bürgerrundfunks erst am 1. Januar 1984 verwirklicht, als der Offene Kanal Ludwigshafen im Rahmen des Kabelpilotprojektes als erster Offener Kanal auf Sendung ging. Weitere Offene Kanäle folgten und inzwischen sind es deutschlandweit etwa 70 Offene Fernseh- und Hörfunkkanäle. Voraussetzungen und Erscheinungsbild der "Bürgermedien" sind dabei von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich.

In Thüringen richtet die Landesmedienanstalt "(...) unter Beachtung regionaler und struktureller Gegebenheiten des Verbreitungsgebietes im Rahmen ihrer haushaltsmäßigen Möglichkeiten (...) lokal begrenzt Offene Kanäle ein und überträgt grundsätzlich das Nutzungsrecht auf Träger Offener Kanäle." So besagt es das Thüringer Rundfunkgesetz. Aber was sind Offene Kanäle?

Offene Kanäle geben Einzelpersonen sowie gesellschaftlichen Gruppen, Organisationen und Institutionen Gelegenheit, eigene Beiträge zu senden. Hinter der Errichtung von Offenen Kanälen steckt ein Ausgleichsgedanke: Themen, die im öffentlich-rechtlichen und privaten Rundfunk nicht ausreichend berücksichtigt werden, können im Offenen Kanal zum Zuge kommen. Offene Kanäle intensivieren die Kommunikation im lokalen Umfeld, verbessern die Artikulationschancen von Minderheiten, fördern die kreativen Fähigkeiten der Nutzer und erhöhen deren Fähigkeiten im Umgang mit den elektronischen Medien Hörfunk und Fernsehen (Medienkompetenz).

Im Gegensatz zum herkömmlichen Rundfunk haben Offene Kanäle kein Programm. Sie haben Nutzer, welche die Beiträge erstellen, senden und allein für sie verantwortlich sind. Im Offenen Kanal stehen ihnen dazu die Einrichtungen zur Verfügung, die sie für die Herstellung und die Verbreitung der Beiträge benötigen. Die Sender sind werbefrei und nichtkommerziell. Sie werden zum größten Teil aus Rundfunkgebühren finanziert.

Kontakt Interessenten

Landesvertretungen

Baden-Württemberg
Baden-Württemberg
Bayern
Bayern
Berlin
Berlin
Brandenburg
Brandenburg
Bremen
Bremen
Hamburg
Hamburg
Hessen
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Rheinland-Pfalz
Saarland
Saarland
Sachsen
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Schleswig-Holstein
Thüringen
Thüringen
 
 
Baden-Württemberg
1
Bayern
2
Berlin
3
Brandenburg
4
Bremen
5
Hamburg
6
Hessen
7
Mecklenburg-Vorpommern
8
Niedersachsen
9
Nordrhein-Westfalen
10
Rheinland-Pfalz
11
Saarland
12
Sachsen
13
Sachsen-Anhalt
14
Schleswig-Holstein
15
Thüringen
16

Gefördert durch

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung