"School Beats" heißt ON STAGE in Hagenow

21.11.2013

Kinder und Jugendliche lernen Grundlagen von Body-Percussion, Beats und Rhythmus, gestalten eine eigene Choreografie, um dann öffentlich aufzutreten

Sarah im Gespräch mit Nils - Absprachen sind alles
Sarah im Gespräch mit Nils - Absprachen sind alles

Einmal in der Woche treffen sich die Projektgruppen und beginnen mit einfachen grundlegenden Rhythmusübungen. Dabei benutzen die Teilnehmer/innen keine Instrumente, sondern erkunden, welche Gegenstände ihres Schulalltages ein Percussionsinstrument werden können, z.B. die eigene Brotdose, Stifte, eine Wasserflasche, der Papierkorb oder der eigene Körper.

Es wird als Einstieg mit rhythmischen Übungen (Bodypercussion) im Kreis und in Zweiergruppen begonnen. Anschließend werden Gebrauchsgegenstände aus dem Alltag oder auch der alltägliche Abfall in die Bewegungen einbezogen. Damit wird experimentiert: Wie können die rhythmischen Übungen auf die Gegenstände übertragen werden? Dazu nehmen die Kinder zuerst die On- und Offbeats (Taktformen) körperlich war, um sie dann auf die eingesetzten Gegenstände zu übertragen. Diese Gegenstände kommen aus dem Müll, sind weggeworfen, kosten kein Geld und sind im Alltag unbeachtet. Jetzt werden Materialien kombiniert und auch verbaut. Die Kinder entdecken ihre eigenen Instrumente. 
Als Projektergebnis ist eine Aufführung geplant.

Kleine Präsentation der Schoolbeats - Gruppe, die Zuschauer sind gespannt
Kleine Präsentation der Schoolbeats - Gruppe, die Zuschauer sind gespannt
Nächstes Vorhaben - Style in die Trainingsklamotten bringen!
Nächstes Vorhaben - Style in die Trainingsklamotten bringen!
 

Gefördert durch

Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung